DATEN - PANNENHILFE

Wir helfen Ihnen Ihre Datenschutzverletzung zu meistern!

Im Falle einer Verletzung des Schutzes personenbezogener Daten können Unternehmen, Vereine, Verbände, etc. über diesen Online-Service eine Unterstützung eines fachkundigen Datenschützers der PETZKA Management & Consulting GmbH zur Meldung des Vorfalls bei der zuständigen Datenschutzaufsichtsbehörde anfordern.

Auskunftsersuchen einer Betroffenen Person
Datenschutzverletzung

DATENPANNE

72h-Regel
72h Zeit!
Anhörung von der Datenschutzaufsichtsbehörde

So funktioniert´s!

Nachstehend erläutern wir Ihnen den Prozess der Pannenhilfe.

Ausgangssituation
Ausgangssituation

Ausgangssituation

In Ihrem Unternehmen liegt eine Datenschutzverletzung, eine sog. Datenpanne, vor?

Sie haben ein Datenleck, einen Cyberangriff oder ähnliches?

Oder Sie können nicht entscheiden, ob es eine Datenpanne ist bzw. meldepflichtig ist?

Schritt 1
Schritt 1

Kontaktaufnahme

Sie entscheiden sich die Meldung an uns zu delegieren und möchten uns gerne die Details der Verletzung mit dem nachstehenden Formular übermitteln.

Schritt 2
Schritt 2

Bearbeitung & Meldung

Nachdem Sie uns mittels des Online-Meldeformulars die Details zukommen haben lassen, kümmert sich einer unserer Datenschützer, in Betracht der 72-Stunden-Regel, um Ihr Anliegen.

Schritt 3
Schritt 3

Dokumentation mit Handlungsempfehlungen

Zum Abschluss erhalten Sie eine ausführliche Dokumentation für Ihre Unterlagen inkl. Handlungsempfehlungen, wie Sie zukünftig mit dem betroffenen Prozess umgehen sollten. Je nach Verstoß erhalten Sie auch die Empfehlung von Gegenmaßnahmen zur Eindämmung des Schadens.

Abschließen des Vorfalls

DATEN – PANNENHILFE

Online-Meldeformular

zur Meldung einer Datenschutzverletzung nach Art. 33 DS-GVO.

In Kürze stellen wir Ihnen hier das Meldeformular zur Verfügung.

Was passiert,

wenn Sie nicht reagieren?

Die Zahl der Kontrollen, Sanktionen und Bußgelder im Rahmen der DSGVO werden stetig mehr. Ebenso üben betroffene Personen vermehrt deren Rechte gegenüber Unternehmen aus und reichen eine Beschwerde bei der zuständigen Datenschutzaufsichtsbehörde ein.

Bei Nichteinhaltung der DSGVO und dem BDSG können daher folgende Punkte drohen:

  • Bußgelder bis 20 Millionen Euro oder 4% des weltweit erzielten Vorjahresumsatzes
  • Abmahnungen von Mitbewerbern
  • Kontrollen, Anordnungen und Vogaben von der Datenschutzbehörde
  • Bekanntmachung von Verstößen durch die Behörde
  • Imageschäden und damit verbundene Kunden- und Mitarbeiterverluste
  • Schadenersatz von Betroffenen Personen
  • ...

Ihre

Vorteile

  • Fachwissen im Bereich Datenschutz & DSGVO
  • Professionelle Herangehensweise
  • Erfahrung im Umgang mit der Datenschutzbehörde
  • Persönlicher Ansprechpartner
  • GmbH mit mehreren Datenschutzbeauftragten, eine Stellvertretung ist gesichert

FAQ

Häufig gestellte Fragen

Eine Verpflichtung zur Meldung besteht dann, wenn mit einer hinreichenden Wahrscheinlichkeit angenommen werden kann, dass eine Datenschutzverletzung aufgetreten ist. Dies bedeutet, dass es zwar mehr als einen vagen Anfangsverdacht geben muss, dass bspw. eine unbefugte Datenweitergabe stattgefunden hat, eine vollständige Aufarbeitung aber nicht abgewartet werden darf.

Wir empfehlen Ihnen im Zweifelsfall immer Kontakt mit uns aufzunehmen. Gemeinsam finden wir eine Lösung.

Die 72 Stunden werden von der Behörde ab 0:00 Uhr des Folgetages, an dem die Datenschutzverletzung im Unternehmen festgestellt wurde, gezählt. Dies bedeutet, dass bei einer Verletzung, die am Donnerstag um 16:00 Uhr festgestellt wird, die 72-Stunden-Frist am Sonntag um 23:59 Uhr abläuft. Bei der Festlegung der 72 Stunden werden auch Wochenenden/Feiertage mitgezählt und nicht nur Arbeitstage beachtet.

Eine Verletzung der Sicherheit, die zu einer Verpflichtung einer Meldung nach Art. 33/34 führt, ist eine Verletzung der Schutzziele Vertraulichkeit, Verfügbarkeit und Integrität von personenbezogenen Daten, den bei der Verarbeitung beteiligten IT-Systemen und Fachprozessen. Diese Schutzziele sind auch aus der Informationssicherheit bekannt, wobei darauf geachtet werden muss, dass das Datenschutzrisiko des einzelnen Betroffenen und nicht das Unternehmensrisiko bewertet wird.

SUPPORT

Dringend? Schnelles Handeln ist gefragt!

Nehmen Sie in dringenden Fällen umgehend Kontakt mit unserem Supportteam auf! Wir unterstützen Sie gernen binnen kürzester Zeit.